15. April 2016: Tash Kömür

Wir haben gestern Abend die Grenze kurz vor dem Eindunkeln passiert und mussten noch nach einem geeigneten Schlafplatz suchen- idealerweise ausser Reichweite der Polizei…

Zum Glück haben wir nach ein paar Kilometern einen Feldweg gefunden, der in ein kleines, grünes, hügeliges Tal führt. Dort haben wir im letzten Tageslicht einen Platz hinter einem Hügel gefunden, in der Hoffnung, ungestört schlafen zu können…

Die Nacht war ruhig, schon fast unheimlich ruhig! Wir sind mutterseelenallein und ausser dem Surren der Insekten herrscht Stille!

Die Landschaft ist traumhaft, inmitten grüner Wiesen, Aprikosenbäumen und Sträuchern, mit Blick in die fernen Berge…

Wir beschliessen, noch einen Tag zu bleiben. Dominik und Nils sind erkältet, ein bisschen Ruhe schadet bestimmt nicht!

Die Jungs spielen in der Natur, es ist herrlich sonnig und warm und wir sitzen in unseren Liegestühlen…:-)!

One Comment

  1. Herrlich sieht das aus. Geniesst es noch so kurz vor dem Endspurt?
    Wir wünschen Euch weiterhin eine gute Reise und freuen uns alle ( vor allem auch Tino) auf Eure Ankunft zu Hause?
    Liebe Grüsse
    Eleonore und der ganze Rest?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *