10.-15. Mai 2016: Kleinröhrsdorf

Wir geniessen die Tage mit Barbaras Eltern. Es könnte kaum erholsamer sein. Schönes Wetter, kein Visastress, köstliches Essen, deutsche Würste vom Grill…Die Kinder sind den ganzen Tag auf dem Spielplatz oder mit den Trottis unterwegs, während wir gemütlich in den Liegestühlen sitzen können. Und wenn die Kinder genug vom Spielplatz haben, erzählt Grosi stundenlang Geschichten….

Da gerade Pfingsten sind und die meisten Campingplätze ausgebucht, beschliessen wir, gleich hierzubleiben. Die Tage gehen schnell vorüber…

Einen halben Tag sind wir mit Einkaufen beschäftigt, wir fühlen uns im riesigen Kaufland richtiggehend überfordert mit all den Köstlichkeiten, die wir während des letzten Jahres vermisst haben, und würden am liebsten alles kaufen;-)! Sogar ein kleiner Kohlegrill muss her, damit wir zünftig grillieren können- hier auf dem Campingplatz können wir ja kein richtiges Feuer machen, wie wir es uns bisher gewöhnt waren..;-)!

Am Donnerstag unternehmen wir einen Bus-Ausflug in die Sächsische Schweiz, wo wir durch die Elbsandsteinlandschaften wandern, die Bastei besuchen, eine Felsenburg erkunden, Wurzelwege erforschen und die Aussicht über das Elbtal geniessen. Nach einem Mittagessen in Rathen direkt an der Elbe gehts mit dem Dampfschiff weiter flussabwärts bis nach Pillnitz. Unterwegs überrascht uns ein Platzregen, zum Glück ist das Schiff überdacht! Doch der Besuch des Schlossgartens in Pillnitz fällt buchstäblich ins Wasser und wir wärmen uns stattdessen in einem Café mit einer heissen Schokolade auf…

Die folgenden Tage sind nicht mehr ganz so warm und sonnig und es bläst ein kalter Wind, die Eisheiligen machen ihren Namen alle Ehre…

Zwischen ein paar Regengüssen und Gewittern ist es dank Wind aber meist trocken und zwischendurch sonnig.

Erst heute Sonntag regnet  es fast ununterbrochen und es ist eisig kalt bei 4,8 °C. Wir nehmen den Ofen wieder in Betrieb- wir hätten nicht gedacht, dass wir den noch brauchen…;-)!

Die Jungs spielen auf dem Indoorspielplatz, während wir uns langsam wieder abfahrbereit machen. Barbaras Eltern fahren weiter nach Krakau, während wir weiter Richtung Leipzig fahren, wo wir bei Ole einen Zwischenhalt einlegen wollen, bevor wir die letzte Etappe Richtung Schweiz in Angriff nehmen wollen…

Diesmal fällt der Abschied weniger schwer-in einer Woche sehen wir uns bereits wieder!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *