8. Mai 2016: Polen

Es sind noch 300km bis zur Grenze, die wir im strömenden Regen zurücklegen…

Trotz des bewaffneten Konflikts, der im Osten der Ukraine herrscht, merkt man hier im Westen nichts davon. Die Atmosphäre ist äusserst friedlich und freundlich und wüssten wir nicht aus den Medien von der herrschenden Krise, so würde man nichts davon mitbekommen…!

Zudem bin ich erstaunt, wie sich das Land in den letzten 13 Jahren, seit meinem letzten Besuch, gewandelt hat! Die Städte sind stark modernisiert, riesige Einkaufszentren wurden gebaut, moderne Tankstellen, neue Strasse etc. Leider fehlt die Zeit, um all die Orte und Menschen meines letzten Ukraine-Aufenthaltes zu besuchen…

Was auch auffällt: letztes Mal erlebten wir die Polizei-Situation hier in der Ukraine ähnlich wie diesmal in Kirgistan: ständige Kontrollen, Polizei an jeder Kreuzung, korrupte Beamte, Schmiergeldforderungen…

Doch diesmal wurden wir nicht ein einziges Mal angehalten! In Russland wurden wir ein paarmal gestoppt, durften aber meist wieder weiterfahren, nachdem wir die Fragen nach Woher und Wohin beantwortet hatten. Einmal wurde Dominik vorgeworfen, beim Überholverbot überholt zu haben (was wahrscheinlich sogar stimmte), doch Blödstellen und Nixverstehen hat gereicht und wir durften weiterfahren…

Mittlerweile bin ich allergisch gegen laserschwertwedelnde Polizisten;-)! Wir sehen den Beamten jeweils schon von weitem an, ob sie uns rausnehmen werden, oder nicht…

Am Mittag haben wir den Zoll nach Polen erreicht, sozusagen den letzten auf unserer Reise. Wir stellen und das Passieren als relativ unproblematisch vor. Doch entgegen unserer Erwartung wartet bereits eine riesige Fahrzeugkolonne, das kann Stunden dauern! Zum Glück werden wir bei den Lastwagen eingereiht, wo ausnahmsweise weniger Betrieb herrscht. Trotzdem müssen wir eine Weile bei der Passkontrolle anstehen. Das Fahrzeug wird kurz kontrolliert, danach geht’s weiter zum polnischen Zoll. Nachdem wir bereits 30 min in der Warteschlange gewartet haben, werden wir in die LKW-Kolonne weitergeschickt. Wir protestieren, da wir ein aufwändiges LKW-Abfertigungsprocedere und anfallende Gebühren befürchten. Doch es kommt schliesslich besser als befürchtet: wir zeigen unserer Pässe, das wars, der Lasti wird nicht mal kontrolliert!

Noch auf dem Zollgelände organisieren wir die Via-Toll-Box für die Mautgebühren, dann geht’s , nach drei Stunden am Zoll, endlich weiter! Juhuu, wir sind in der EU, keine Zollstationen mehr (und wenn, dann sind sie nicht der Rede wert..!)

In Polen erwartet uns gleich eine super ausgebaute, moderne Autobahn! Wir fühlen uns schon fast wie zuhause..!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *