Wie alles begann…

Die Idee zu unserer Reise entstand ja schon vor ungefähr 15 Jahren. Damals wollte Baba noch alleine Richtung Indien reisen….Dominik liess sie nicht einfach so alleine losziehen und so kam die Idee, die Reise eines Tages gemeinsam zu unternehmen. Und wenn, dann mit eigenem Fahrzeug….

Die Bedingungen von Dominik an Barbara, vorher die Fahrprüfung zu machen und mit dem Rauchen aufzuhören (schliesslich musste von nun an gespart werden…) wurden schon längst erfüllt, nur die Erfüllung von Dominiks Teil der Abmachung liess noch etwas auf sich warten…. Weiterbildungen und dazugehörige Verpflichtungen, neue Arbeitsstellen etc., und schliesslich die Familienplanung- immer gab es einen Grund, die Reise noch etwas zu verschieben. Zwar wurden in der Zwischenzeit unzählige andere Reisen unternommen, nie aber DIE Reise…

Schon nach Nils Geburt war für uns klar, dass wir unsere Reise spätestens nach dem zweiten Kind antreten werden und so fiel nach der Geburt von Jonas der Entscheid, unsere Reise noch vor dem Eintritt ins Schulalter zu unternehmen. Die nicht ganz so problemlose zweite Schwangerschaft und die unzähligen Gedanken während dieser Zeit über Leben und Tod, die Vergänglichkeit und das Leben im Jetzt bestärkten uns noch in unserer Entscheidung. Wenn nicht jetzt, wann dann…? Wer weiss, was das Leben noch bringen mag? Vielleicht haben wir später nicht mehr die Möglichkeit dazu. Träume sind, da sie zu verwirklichen!

Die Wahl des richtigen Fahrzeuges beschäftigte uns auch über Jahre hinweg und änderte immer mal wieder vom Toyota Landcruiser über VW-Büsslis zu Lieferwagen, und doch waren die Fahrzeuge nie fit genug für eine so grosse Reise….
Zu viert kamen nun auch Platzprobleme hinzu, da die meisten Reisefahrzeuge nur für 2 Personen gemacht sind….Langsam reifte so die Idee von einem Expeditionsfahrzeug, in dem alle Platz haben, sowohl im Fahrerhaus wie in der Kabine, und wo man auch bei schlechtem Wetter mal drin essen kann. 2012 entschieden wir uns zum Kauf unseres Iveco-Magirus Doppelkabiners mit Container. Fahrzeug wie Container stammen aus Beständen der deutschen Bundeswehr.

Da Dominik erst mal seine Weiterbildung abschliessen musste, wurde der Ausbau noch etwas auf Eis gelegt. Ende 2013 hatten wir dann unser erstes Ziel vor Augen- eine Reise nach Marokko, sozusagen unsere Testreise. Mit Hochdruck wurde die Arbeit aufgenommen und der Militärlastwagen wandelte sich langsam in ein Expeditionsmobil…..Die Zeit war knapp und so wurde der Container nur mit einem provisorischen Ausbau versehen. Hauptsache, wir konnten damit reisen, hatten ein Bett und eine Möglichkeit zum Kochen.

Und ja, Dominik musste in der Zwischenzeit ja auch noch den Lastwagenführerschein machen. Wenns nicht so teuer wär, und ich etwas mehr Zeit zur Verfügung gehabt hätte, hätte ich mich vielleicht auch noch daran gewagt..;-)
Kurz vor Abfahrt konnte unser Lasti vorgeführt werden und trotz einigem Bammel hat er den Test beim zweiten Anlauf bestanden!

Die Reise nach Marokko war toll, für uns war es ja bereits etwa das fünfte Mal, für den Lasti jedoch Premiere. Nun sollte er zeigen, was er taugt..;-)
Wir konnten erste Erfahrungen sammeln, erste Fahrpraxis im Gelände machen und testen, wie es so ist, als Familie zu reisen….Die Erfahrungen waren bis auf einen Rahmenbruch und ein paar ausgeleierte Stossdämpfer durchwegs positiv. Den ersten Test haben der Lasti und auch wir bestanden und die Lust auf mehr Abenteuer wächst seitdem stetig…

Nun galt es, wieder einen neuen Rahmen zu bauen, und den definitiven Ausbau des Mobils voranzubringen.
Im Herbst 2014 haben wir unser neues Ziel definiert: Start unserer grossen Reise nach Asien im Frühsommer 2015….Bis dahin gibt’s noch einiges zu tun…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.