4.-7.August 2015: Wolga

Mit frisch gereinigtem Wassertank gehts gegen Mittag los. Wir haben zuhause in der Schweiz das Micropur (Mittel zur Haltbarmachung des Wassers)zu spät zugefügt und die Ablagerungen haben uns ständig den Filter verstopft. Nun ist der Tank wieder sauber, frisches Wasser aufgefüllt und aus dem Hahn kommt auch wieder mehr als ein paar spärliche Tropfen…

Erstaunlich schnell waren wir diesmal aus der Stadt, bzw. aus dem Gröbsten raus. Doch leider stehen wir ca. 200 km ausserhalb in einem Mordsstau und an ein zügiges Weiterkommen ist nicht mehr zu denken. Für ca 15 km brauchen wir über zwei Stunden und es ist bereits am Eindunkeln…Hatte ich nicht mal was von wenig Verkehr gesagt ;-)? Da hatte ich mich wohl zu früh gefreut…!

Wir sind nun in der Region der Wolga und der riesige Strom mit seinen Seitenarmen beeindruckt….Wir finden einen Schlafplatz in einem kleinen Dorf, direkt bei einer Kirche, die hoch über der Wolga thront. Wir haben von unserem Platz aus einen wunderbaren Ausblick! Die Kirche wird gerade renoviert und die Arbeiter, die in der Nähe in einer Baracke ihre Unterkunft haben, laden uns spontan zu Kaffee, Tee, einem Gläschen Vodka und einem Imbiss ein…Wir dürfen sogar hinauf zum Turm steigen und haben von dort eine fantastische Aussicht über das Wolgagebiet by night. Das Hoch- und Runtersteigen im Dunkeln auf einer schmalen Leiter ist ziemlich abenteuerlich und wir sind froh, als wir wieder sicheren Boden unter den Füssen haben.

Wir lassen Nishnij Novgorod und Kazan hinter uns und finden auch in der folgenden Nacht ein herrliches Plätzchen am Wolgaufer. Am Morgen erwachen wir mitten in einer Kuh- und Schafherde.
Am Freitagabend machen wir es uns an einem kleinen See gemütlich, als es plötzlich an unsere Türe klopft, während wir gerade beim Kochen sind. Die Polizei möchte unsere Pässe kontrollieren  und wissen, woher wir kommen und wohin wir gehen…Zum Glück sind sie schnell zufrieden und fahren wieder davon. Sie waren gerade auf Streife und wollten nach dem rechten sehen…

  • Wolga

3 Comments

  1. Ahoi ihr Weltenbrummler! Wir verfolgen eure Tour mit großem Interesse! Echt spannend und beeindruckend und was ihr da tut! Coole Bilder! Wünschen euch alles Gute und mögen euch Mensch und Technik nicht im Stich lassen!
    Ganz liebe Grüße aus dem nördlichen Europa! Ragi und Fam.

  2. Liebe Familie Moser. Es ist ganz spannend eure Berichte zu lesen und euch auf der abenteuerliche Reise zu folgen. Ich wünsche euch viel Spass und Glück. Ganz liebe Grüsse Bente

  3. Hallo liebe Moserlis, so genial, mit euch mitreisen zu können. Die Berichte und Fotos sind ganz toll. Ich hoffe sehr, dass wir auf der ganzen Tour dabei sein dürfen. Geniesst es in vollen Zügen. Toi, toi, toi!!! Seid ganz fest umarmt. Rita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.